Liebe ist die Antwort

 

Schon wieder nähert sich ein Jahr dem Ende zu und manchmal habe ich das Gefühl, die Zeit vergeht schneller als jemals zuvor.

 

Eine schwere Last

Früher war das nahende Ende eines Jahres für mich wie eine schwere Last, die sich über mich und meine Schultern gelegt hat:

  • Schon wieder nicht erreicht, was ich mir vorgenommen hatte, was ich erreichen wollte
  • Schon wieder nicht bei mir angekommen, ja, vielleicht ein Stückchen weiter, aber immer noch nicht genug
  • Schon wieder nicht dieses eine Problem endgültig gelöst – wahrscheinlich ist das einfach unlösbar
  • Schon wieder das Gefühl, mich nur im Kreis zu drehen und dem Leben hilflos ausgeliefert zu sein
  • Schon wieder das Gefühl, ein Versager zu sein

Das Gefühl, das damit einherging, war Hilflosigkeit, Enttäuschung, Ohnmacht und eine ganz tiefe Verzweiflung.
Konnte ich diese Gefühle damals zulassen?

Nein, nur bis zu einem bestimmten Grad.

Mich ganz der Verzweiflung ergeben war für mich nicht möglich. Zu groß die Gefahr, darin unterzugehen. Zu groß meine Angst, da nie wieder herauszufinden.

Stattdessen habe ich versucht, diese Gefühle zu ignorieren, an was Schönes zu denken, mir selbst Hoffnung zu geben – aber der Schleier hat mich unverändert begleitet.

 

Verdrängen funktioniert nicht

Und versteh mich nicht falsch – ich will nicht sagen, dass es schlecht ist an etwas Schönes zu denken. Aber es funktioniert nicht, wenn du nur über etwas, das du nicht anschauen willst oder kannst, den Mantel des Schweigens legst, den Mantel der Unsichtbarkeit und es in der Tiefe weiterbrodelt wie ein Vulkan, von dem du nicht weißt, wann er ausbricht.

 

Gefühle heilen sich selbst

Gefühle heilen sich selbst, wenn sie fließen können, wenn sie gefühlt werden – nicht mehr und nicht weniger – nicht ausgelebt, nicht unterdrückt, einfach gefühlt.

Das, was uns davon abhält, unsere Gefühle zuzulassen und zu fühlen, ist Angst:

  • Angst, dass wir von unseren Gefühlen überrollt werden
  • Angst, dass wir nicht damit umgehen können
  • Angst, dass alles durch das Zulassen der Gefühle  nur noch schlimmer wird.
  • Angst, dass alles zusammenbricht und dass wir zerstört werden

Diese Angst ist sehr verständlich.

 

Liebe ist die Antwort

Wir können dieser Angst mit Liebe, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Wir können unsere Angst in die Arme nehmen wie ein kleines, verängstigtes Kind. Wir können dem kleinen, vor Angst zitterndem Kind in unserem Inneren zeigen, dass wir jetzt da sind und nicht mehr weggehen.

Je mehr ich begonnen habe, mich selbst so zu lieben, wie ich bin, umso leichter fiel es mir, auch meinen Gefühlen mit Liebe, Mitgefühl und Verständnis zu begegnen.

 

Sehnst du dich nach Unterstützung?

Wenn du auch das Gefühl hast, festzustecken, dich im Kreis zu drehen und dich das Ende des Jahres nur daran erinnert, was du wieder alles NICHT geschafft hast,

und du dir Unterstützung dabei wünscht und dich danach sehnst

  • dass es in diesem Jahr anders wird
  • deinen Weg endlich zu verstehen und anzuerkennen
  • in Frieden zu kommen mit dir selbst und deinem Leben
  • dich selbst mehr zu lieben so wie du bist
  • dieses Jahr erfüllt zu beenden und auf eine neue Art in DEIN 2016 starten willst

dann buche hier deinen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Kennenlern-Gespräch

Hier buchen

 

Ich freue mich sehr, darauf, dich näher kennenzulernen.

Namasté

Christine

 

Trag dich hier für Updates ein!

Hinterlasse eine Nachricht

Besuche mich auf: