Die Aufwärtsspirale

Kopie-2Bvon-2BP1050246

Vor kurzem erzählte mir eine Klientin, dass sie immer wieder mit den gleichen Problemen in ihrer On-/Off-Beziehung mit ihrem Freund kämpft und meist unbemerkt in ein negatives Fahrwasser gerät.

Das kennen wir, denke ich, alle. Im einen Moment geht es uns noch gut und im nächsten, wir wissen gar nicht, wie uns geschieht, befinden wir uns plötzlich auf einer Achterbahnfahrt unserer Gefühle direkt ins Bodenlose.

Wir sind in die Abwärtsspirale geraten, wo ein negativer Gedanke dem nächsten folgt, bis wir uns am Ende an einem gut bekannten Ort wiederfinden, dem Opferbewusstsein.

 

Ist es möglich, die Abwärtsspirale zu stoppen?

Ja. Immer wenn du merkst, du befindest dich in der Abwärtsspirale, egal an welchem Punkt, sage laut oder leise: „Stopp!“ oder stell dir ein Stopp-Schild vor. Dann atme 3 mal tief ein und beim Ausatmen lächle.

Es ist deine Entscheidung, ob du dem Sog der negativen Gedanken und Gefühle weiter folgen willst oder ob du dich für einen anderen Weg entscheidest.

 

Wege aus der Abwärtsspirale

Es ist an jedem Punkt möglich, aus der Abwärtsspirale auszusteigen. Doch wie geht es weiter, wenn du „Stopp“ gesagt hast? Hier meine Tipps:

1.  Dehne dich aus. Stell dir vor, das Innere deines Körpers wird weit.
Dehne dein Energiefeld aus bis es so groß ist wie das ganze Universum.
Verbinde dich mit der höchsten Liebesschwingung, die du finden kannst.
Atme diese Liebe 3 mal tief ein.

2. Höre deinen negativen Gedanken zu und beobachte sie.
Nach jedem Gedanken, sag zu dir selbst: „Aha, interessant.“

3. Frage dich: „Wem gehört das?“ 98% der Gedanken und Gefühle, die uns beschäftigen, gehören gar nicht uns. Wenn du dich beim Stellen der Frage leichter fühlst, gehört diese Energie nicht dir. Du kannst sie einfach an den Absender zurückschicken, indem du sagst oder denkst: „Zurück an den  Absender“.

 

Willkommen in der Aufwärtsspirale

Wenn du dich regelmäßig, d. h. mehrmals täglich mit dir selbst verbindest, z. B. durch Meditation, bewusstes Atmen oder durch Ausdehnen, wie oben beschrieben, wirst du bald feststellen, dass du gar nicht mehr so oft in der Abwärtsspirale landest.

Mit der Zeit entwickelst du ein Bewusstsein für dich und deine Energie. Plötzlich stellst du fest, dass es auch eine Spirale gibt, die in die andere Richtung geht, die Aufwärtsspirale, die dich ohne Anstrengung, in eine immer höhere Schwingung trägt. Sind das nicht gute Nachrichten? Es lohnt sich also dranzubleiben.

Nun interessiert mich natürlich, ob du die Abwärtsspirale auch kennst und wie du damit umgehst. Hast du auch schon Bekanntschaft mit der Aufwärtsspirale gemacht? Ich freue mich auf deine Erfahrungen und Tipps.

 

 

Trag dich hier für Updates ein!

4 Responses to Die Aufwärtsspirale

  1. Hallo Christine,

    Ich musste gerade schmunzeln als ich deinen Text gelesen habe. Denn irgendwie kommen mir die Gedanken und das Thema sehr bekannt vor und ich stimme dir zu allem zu was du geschrieben hast.

    Denn ich befasse mich auf meinem Blog auch genau zu diesem Thema.

    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Dennis

  2. Liebe Christine, gerade eben hatte ich solch eine Spirale der Gedanken und Gefühle, als ich die „geistige Welt“ spontan um Hilfe bat. Tja und siehe da: ich hab Deinen Text gefunden!!! Natürlich ist es so, wie Du beschrieben hast und das rate ich immer allen, die Hilfe benötigen … trotzdem muss man ab und zu wieder mal am eigenen Leib erfahren, wie es einem dabei geht und dass die „Hilfsmittel“ wirklich Erleichterung verschaffen. Danke Dir fürs Erinnern 🙂 GLG Bea

  3. Liebe Bea,
    gern geschehen ;-). Danke für deine Kommentar. Schön, dass du meinen Text im richtigen Moment gefunden hast. Ich liebe solche Synchronizitäten! Ja, ich finde auch, man kann nur das wirklich weitergeben, was man auch selbst erfahren hat.

    Liebe Grüße
    Christine

Hinterlasse eine Nachricht

Besuche mich auf: